Leben

Am 14.12.1927 als Sohn georgischer Emigranten in Berlin geboren

1934 bis 1939 Volksschule Berlin-Wilmersdorf; 1939 bis 1942 Humanistisches Fichte-Gymnasium Berlin-Wilmersdorf; 1942 bis 1945 Moltke-Realgymnasium Berlin-Charlottenburg. Wegen Luftangriffen wurde die Schule von Frühjahr 43 bis Herbst 44 in das Schülerverschickungslager Jaroschin (damals Posen, heute Polen) verlegt

1945 bis 1946 Humanistisches Bismarck-Gymnasium

6. Februar 46 Entführung durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD aus dem Westsektor Berlins durch das Brandenburger Tor in den Ostsektor zusammen mit seinem Vater, der nach einer letzten gemeinsamen Nacht nach Moskau deportiert und erschossen wurde

Februar bis August 46 in den Kellerzellen der sowjetischen Kommandantur in Berlin-Weißensee und in dem Zwischenlager Hohenschönhausen

August 1946 bis Herbst 1947 im sowjetischen Speziallager „Sachsenhausen“

Herbst 1947 Verschleppung nach Georgien und auf Befehl des NKWD Einquartierung bei Verwandten

1947 bis 1952 Studium an der Europäischen Fakultät der Tbilisser Universität, erst Englisch, dann Deutsch

1952 bis 1954 Arbeit als Deutsch- und Englischlehrer

1954 bis 1957 Aspirantur am Germanistikum

1957 bis 1970 Arbeit als Deutschlehrer am Pädagogischen Fremdspracheninstitut

1967 Besuch Heinrich Bölls

1969 Reise nach Deutschland (DDR) als Dolmetscher des Rustaweli Theaters, Besuch bei Wolf Biermann in der Chausseestraße 131

1970 bis 1980 Ehe mit der Germanistin, Schriftstellerin und Publizistin Naira Gelaschwili

1971 Berufung an das Philosophische Institut der Akademie der Wissenschaften

1975 Geburt der Tochter Anna

Seit 1983 Freundschaft mit dem Ostberliner Publizisten Ekkehard Maaß

Seit 1989 regelmäßige Besuche in Deutschland; bei Ekkehard Maaß Begegnung mit der Dichter- und Malerszene vom Prenzlauer-Berg und Autoren wie Andrej Bitow, Bulat Okudshawa, Tschingis Aitmatov, Allain Ginsburg und Ernst Jandl

1990/91 Stipendien des DAAD und der Heinrich-Böll-Stiftung

1991 bis 1994 Erscheinen von sechs Büchern in deutschen Verlagen und Lesereisen durch Deutschland

Seit 1993 Ständiger Wohnsitz in Berlin

Dez. 1994 Verleihung der Deutschen Staatsbürgerschaft, Ehrenstipendium des Bundespräsidenten

1995 Stadtschreiber in Rheinsberg, es entsteht „Der Kantakt“

1996 Poetik-Vorlesung in Bamberg

1997 Reise über das Goetheinstitut in die USA

2007 - 2014 "Officer Pembry"erscheint im Verbrecher Verlag, Berlin, es folgen "Zuschauerräume", "Vom Tod eines alten Lesers", "Der Kantakt", "Der verwunderte Mauerzeitungsleser", "Kapitän Wakusch", Band 1 und 2, "Die Fluchtästhetische Novelle", "Verfasserunser" und "das Leseleben"

Seit November 2011 Wohnsitz in Berlin und Tbilissi

2012 "Das Lese-Liebeseheglück" erscheint in Saarbrücken

2015 Verleihung der georgischen Staatsbürgerschaft als doppelte Staatsbürgerschaft neben der deutschen


Preise und Auszeichnungen

1995 Literaturpreis des Landes Brandenburg

1997 Förderungspreis Literatur des Kunstpreises Berlin

1998 Ehrendoktor der Staatlichen Universität Tbilissi

2002 Gustav-Regler-Preis der Stadt Merzig

2006 Verleihung der Goethe-Madaille in Weimar

2008 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande

2013 Verleihung des künftig nach ihm benannten deutsch-georgischen Kulturpreises

2013 Verleihung des Italo-Svevo-Preises, Laudatio Insa Wilken

2015 Anlässlich seines 88.Geburtstages Verleihung des höchsten georgische Orden "The Presidential Order of Excellence" 
und die Ehrendoktorwürde der georgischen Staatsuniversität "Ilya"